21. April 2015

Dinge, die ich liebe

Das erste Grillen des Jahres in unserem Frühlings-Garten

 
Bei warmen Wetter einfach mal ein Kleid tragen

 
Die Freundschaft zwischen Yoda und unseren Kindern

20. April 2015

Bilder aus unserem Ort und der Umgebung & Alltagsgeplänkel

Ihr Lieben,
es ist unglaublich viel los hier - ich komme kaum mit hinterher.

Überall wartet momentan Arbeit auf mich... der Garten ruft, die Büroarbeit stapelt sich auf dem Schreibtisch und die Bügelwäsche im Keller. Es müssen Friseur- und Arzttermine vereinbart werden, und Fräulein Tochter feiert diese Woche ihren 12. Geburtstag...
Trotzdem... es geht mir gut.
Ich freue mich über das Frühlingswetter, habe einen netten Mädels-Abend mit Freundinnen verbracht und am Wochenende zündeten wir das erste Mal den Grill an - lecker!
Mit Yoda habe ich neulich einen kleinen Wanderweg entdeckt. Würde man 1,5 Std. aufwärts wandern, käme man zu einer nette Almhütte und könnte bei einer Speckknödelsuppe das Panorama genießen. Mangels Zeit und Kondition sind wir nur ein kleines Stück gegangen... auch lag in den schattigeren Lagen noch Schnee, was den Weg matschig und sehr rutschig machte.

Der Wanderweg beginnt unweit des Trainingsplatzes, wo unsere beiden Rabauken wöchentlich Jugend-Kart im Motorsportverein fahren... ich werde also bei schönem Wetter und mit entsprechendem Schuhwerk bestimmt noch einmal den Aufstieg wagen.
Yoda wird im Mai ein Jahr alt und ist ziemlich ausgewachsen. Wir sind sehr stolz auf unseren prächtigen, weißen Hund. Ganz allmählich wird es auch mit dem Gehorsam... manchmal merkt man noch die "Hunde-Pupertät" - dann sieht man ihm an, dass er mit sich ringen muss, um zu folgen. Aber letztendlich folgt er... ich bin zufrieden mit ihm.
Ich habe mit dem Laufen begonnen.
Nachdem ich unzählige Male Sehnsucht nach diesem Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit verspürt habe, wenn mich draußen Jogger überholt haben... habe ich beschlossen, dieses Gefühl selbst erleben zu wollen und mich der Herausforderung zu stellen.

Nieder mit den selbst geschaffenen Begrenzungen!
Viva la libertà!
Meine liebe und langjährige Freundin, die mit ihren Kindern in Kanada lebt, kam zu Ostern nach Deutschland. Da ihre Zeit knapp bemessen war, trafen wir uns für einen Tagesausflug am Ammersee, aßen in einem wunderschönen Biergarten zu Mittag, und schlemmten hinterher leckeren Eiscafe am See.
Bei strahlend blauem Himmel hätte dieser Tag nicht schöner sein können - ich war sehr glücklich, sie nach zwei Jahren wieder in die Arme schließen zu können!
Und ach, was sind ihre Kinder groß geworden!
Mein Mittags-Ritual daheim: auf der Terrasse die Füße hochlegen, das Gesicht in die Sonne halten und einen Cafe genießen.
Nerven-Nahrung während der Büroarbeit: Rauchmandeln knabbern.

Aus dem Ofen // Lachsfilet mit Zucchini und Tomaten

Was gibt es heute?

Lachsfilet
Zucchini
Tomate
Knoblauch

Wie wird´s gemacht?

Lachsfilet mit Olivenöl, Knoblauch und Gewürzen marinieren (z.B. Fischgewürz von Wiberg).
Backofen auf 200°C vorheizen (Ober/Unterhitze).

Auf einem Stück Alufolie ein Nest aus dünnen Zucchinischeiben und Tomatenstückchen machen, und darauf das Fischfilet betten.
Die Seiten der Folie aufrichten und an den Ecken miteinander verzwirbeln, so dass eine Art "Beutel" entsteht.

Den Beutel auf ein Backblech setzen und ca. 25 Min. im Ofen backen.
Vor dem Servieren mit etwas Zitronensaft betreufeln, ober kleine Zitronenschnitten auf den Tellern anrichten zum Selbertreufeln.

*****

Schmeckt sehr lecker mit Reis oder Quinoa,
aber auch Kartoffeln oder breite Nudeln sind super dazu.

Für mehr Kreativität habe ich hier ein paar tolle Anregungen gefunden - da bekommt man gleich Lust, alles auszuprobieren!

16. April 2015

Audi Forum Ingolstadt // Ein Tag in der Welt von Audi

Ein Freund nahm uns neulich mit zum Audiforum nach Ingolstadt, um dort seinen bestellten Neuwagen abzuholen.

Dem stolzen Neuwagenbesitzer wurde nicht nur feierlich das Fahrzeug überreicht, sondern man konnte - kostenfrei - einen interessanten Tag auf dem Werksgelände verbringen.
Fräulein Tochter blieb zusammen mit Yoda lieber bei der Oma, während sich Herr Sohnemann NATÜRLICH einen Ausflug in die Audi-Welt nicht entgehen lassen wollte!
Nach einer kurzen Begrüßung vor Ort und einer offiziellen Terminvereinbahrung zur Wagen-Übergabe konnten wir uns erst einmal an einem reichhaltigem Frühstücksbuffet stärken, selbstverständlich auf Kosten von Audi.
Aber nicht nur zum Frühstück lud Audi den Autokäufer und seine Begleitpersonen ein. Auch ein üppiges Mittagessen wurde später von uns genossen, zusammen mit köstlichen, frisch gepressten Fruchtsäften, von denen ich kaum genug bekommen konnte...
Nachdem das fabrikneue Luxus-Vehikel seinem neuen Besitzer übergeben worden war, ließen wir uns zwei Stunden durch verschiedene Fertigungsbereiche in den Werkshallen führen und erfuhren interessante Details über die Herstellung eines Audis. 

Wir bestaunten die Präzision und Geschwindigkeit der Roboter, sowie die verschiedenen Fertigungsstraßen, an denen Mitarbeiter in streng vorgegebenem Zeitrahmen Dinge an und in die Karosserie schraubten - jeder Handgriff sitzt, während die Fahrzeugteile langsam an den Arbeitern vorbei ziehen.

Leider waren Film- und Bildaufnahmen in der Fertigung nicht erlaubt, aber ich habe ein kurzes Filmchen gefunden, worin einige Eindrücke aus der Werkshalle zu sehen sind.
Nach der Werksführung und einem leckeren Mittagessen schlenderten wir durch das Audi-Museum, welches sich ebenfalls direkt auf dem Gelände befindet - auch hier waren wir als Neuwagenkäuferbegleitpersonen herzlich eingeladen.
Wir bewunderten alte und noch viel ältere Audi-Modelle, die auf großzügiger Ausstellungsfläche präsentiert wurden.

Kinder lieben es ja, Dinge durch "Erleben und Begreifen" zu lernen. Hierfür waren zwischendurch kleine Schaukästen aufgestellt - auf dem Bild unten konnte man z.B. den Unterschied zwischen Wägen mit Allradantrieb und Wägen ohne desselbigen vergleichen.
Hach, sind solche Oldtimer nicht charmant?
Nach dem Museumsbesuch machten wir uns wieder auf die Heimreise. Der stolze Neuwagenbesitzer mit seinem Flitzer, und wir mit unserer Familienkutsche.

14. April 2015

11 Fragen - 11 Antworten // Neues aus dem Nähkästchen und Blogempfehlungen

Neulich bekam ich von Dita 11 Fragen gereicht, zusammen mit dem wunderschönen Kompliment einer Blogempfehlung.

Kann man da Nein sagen?
Natürlich nicht!


Vielen Dank liebe Dita - hier sind nun endlich meine Antworten:



1. Wie holst du Kreativität in deinen Alltag?

Hm, ehrlich gesagt gar nicht. 
Unser Alltag ist bunt, bewegt und immer wieder eine Herausforderung... da bleibt oft nicht viel Zeit für Kreativität. Ich versuche daher, ganz nach meinem Blog-Motto, das Beste aus den täglichen Situationen zu machen.
Mal gelingt´s - mal nicht.

2. Was inspiriert dich?

Alles!
Situationen mit den Kindern, Gerüche, Farben, Muster, Formen, Menschen auf der Straße, Gespräche, Sorgen, unser Hund, Zeitungsartikel, Musik, Gewitter, Gartenarbeit und selbstverständlich das Stöbern in anderen Blogs...

3. Wie inspirierst du deine Leser?

Das müsste man eigentlich die Leser fragen.

Wahrscheinlich ist es meine Entscheidung zur Fröhlichkeit. Dass ich mich trotz dem täglichen Quatsch, mit dem sich ja jeder von uns herumschlägt, nicht unterkriegen lasse und den Humor bewahre (meistens).
Außerdem zeige ich Selfies und Einrichtungsbilder, die überhaupt nicht dem Klischee der schönen Bloggerin mit noch schönerem Zuhause entsprechen - GENAU DESHALB. Das scheint anderen Mut zu machen.

4. Für welche Idee steht Dein Blog ein?

Mein Blog ist eine möglichst ehrliche Auseinandersetzung mit dem Leben. Ohne Schnörkel und Schnick-Schnack, dafür aber mit sehr viel Herz und Optimismus.

5. Worüber schreibst du am liebsten?

Am liebsten schreibe ich über Dinge, die mich persönlich berührt und weitergebracht haben. 
Das können erlebte Situationen sein, oder Gedanken, die ich mir zu einem Thema mache. Da ich aber nicht wöchentliche Quantensprünge meiner inneren Entwicklung vorweisen kann... schreibe ich auch gerne über Familienleben, unsere Fellnase Yoda, leckeres Essen, oder Ausflüge, die wir gemeinsam machen.

6. Was motiviert dich zum Schreiben?

Zum einen der "Tagebuch-Effekt". 
Habe ich kräftig in die Tasten gehauen, dann ist der Kopf wieder frei. Das Formulieren der Worte ist gleichzeitig ein Überdenken der Sache, ein Auseinandersetzen und Sortieren...

Zum anderen motivieren mich NATÜRLICH die treuen Leser hier, die so nette, witzige, ehrliche und berührende Kommentare hinterlassen.
Ihr seid so klasse!

7. Was liest du selber ausgesprochen gern?

Ich liebe es, durch die vielen Blogs zu stöbern (siehe rechter Seitenrand). Abends lese ich gerne Krimis auf meinem iPad - aber ich schlafe leider konzequent nach zwei bis drei Seiten darüber ein.

8. Bilder oder Texte? Was spielt für dich in Magazinen eine größere Rolle?

Ganz klar Bilder! 
Ich bin sowas von visuell ansprechbar!

Das ist auch der Grund, warum ich vieles aus meiner Papagena-Welt über Bilder erzähle. Ich mag die Art der Fotografie, die Stimmungen aus dem Alltag einfängt und wiedergibt, sehr.

Außerdem habe ich zwei riesige Magnetwände über meinem Schreibtisch, die geradezu überladen sind mit Bildern. Hier sehe ich täglich meine Lieben, Freunde und Dinge, die mich inspirieren und meine Wünsche beschreiben...

9. Wieviel Chaos hat Platz in deinem Alltag?

Och - jede Menge!
Es darf mir aber nicht über den Kopf wachsen.

10. Lebenslanges Lernen macht Sinn. Was lernst du zurzeit?

Ich lerne gerade, Verantwortung für mich zu tragen.

Ich lerne, dass ich durchaus Fähigkeiten besitze und mich nicht zu verstecken brauche.

Ich lerne, auf mein Bauchgefühl zu hören.

Ich lerne, meine Kinder Schritt für Schritt an neue Aufgaben heranzuführen - damit sie lernen, Verantwortung für sich zu tragen und sich nicht verstecken zu brauchen, auf ihr Bauchgefühl zu hören und und und - das Leben ist ein Kreis.

Was ich dringend noch erlernen möchte, ist, ein gutes Körpergefühl zu haben... das fehlt mir leider und schränkt mich emotional sehr ein.

11. Wann bist du verspielt?

Wenn ich Zeit mit meinen Kindern verbringe... dann fühle ich mich frei und unbekümmert. Oft - nicht immer.

Wenn ich mit unserem Junghund spiele.

Manchmal versuche ich auch lustig und unbeschwert zu sein, um eine negative Situation zu "entschärfen". Klappt leider nicht immer.

*****


Wie immer halte ich es hier so, dass sich jeder frei fühlen darf, die Fragen mitzunehmen und ebenfalls etwas über sich zu erzählen. Greift also zu, solange der Vorrat reicht!

Gerne nutze ich an dieser Stelle die Gelegenheit, ebenfalls einige Blog-Empfelungen für Euch auszusprechen:



SouleMama - Amanda Blake-Soule lebt mit ihrem Mann und mittlerweile fünf Kindern in Maine und verkörpert für mich die Lebensart "Bullerbü". Ihr Blog ist enorm bekannt... wer sie dennoch bisher nicht kannte: unbedingt mal reinschauen!


Herzdamengeschichten - Herr Buddenbohm erzählt fantastisch humorvoll über sein Leben mit Herzdame und Söhnen in Hamburg. 
Ich lese jeden seiner Artikel und bin zugegebenermaßen ein großer Fan dieses Blogs - was leider nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Liegt sicherlich daran, dass ihm bei meinem Schreibstil die Nägel hochrollen würden.
Dennoch: lesen lohnt dringend!


Wer ist eigentlich dran mit Katzenklo? - Die großartige Uta! 
Habe ich schon einmal empfohlen, stehe weiterhin dazu.
Uta ist Elterntrainerin und forscht nach Erkentnissen zum Famlienglück. Warmherzig und völlig ohne erhobenen Zeigefinger zeigt sie Situationen aus dem Leben mit Kindern auf, regt zum Nachdenken an und bringt mich regelmässig dazu, lauthals aufzulachen. Ganz wunderbar!

Annenieannenou - Anette ist eine beeindruckende Künstlerin der analogen Fotografie, und meine jüngste Schwester. Ihre Bilder sind zart und leise wie das Abendlied der Nachtigall... und immer auch ein bisschen nachdenklich.
Schaut doch mal bei ihr vorbei - dann könnt ich ganz nebenbei meinen süßen kleinen Neffen bewundern!

Roastbeef mit Feigen-Balsamico

Was ist auf dem Teller?

Roastbeef in Scheiben
Salatgurke in Scheiben
Gewürze (frische Kräuter wären leckerer)
Feigen-Balsamico-Creme
Salz & Pfeffer

Wie habe ich´s gemacht?

Guckst du Bild.

*****

Schmeckt toll mit frischem Weißbrot, was doof ist, wenn man versucht, low-carb zu essen.

ABER: zur Not ist der Teufel die Wurst auch ohne Brot.

12. April 2015

Frühling // Dinge, die man jetzt machen sollte

Die Sonne lacht, die Vögel zwitschern - es ist endlich Frühling!


Höchste Zeit,

* die Füße sandalenfit zu machen

* die Fenster zu putzen

* eine Frühjahrskur mit Brennessel-Tee oder Smoothies zu machen

* Tulpen auf den Tisch zu stellen

* Bettdecken und Kopfkissen zu waschen

* Erdbeeren und Spargel zu essen

* Mittags das Gesicht in die Sonne zu halten

* einige Winter-Kilos loszuwerden

* die kahlen Stellen im Rasen nachzusäen

* die Winterklamotten zu waschen und einzumotten

* das Auto zu waschen

* ein Picknick zu machen

* trockene Winterhaut weg zu peelen und

* die Beine mit Selbstbräuner zu pflegen

* die Fahrräder zu checken

* am Auto die Sommerreifen zu montieren

* die Kellerschächte von altem Laub zu befreien

* die Gartenmöbel sauber zu machen und aufzustellen

* den Kampf gegen die Schnecken wieder aufzunehmen

* frische Kräuter zu pflanzen

* den Kleiderschrank auszumisten

* abgelaufene Kosmetik zu entsorgen

* Nagellack aufzutragen

*

*

*

11. April 2015

Aus dem Wok // Putenfleisch mit Brokkoli

Was ist auf dem Teller?

Putenfleisch
Brokkoli
Zwiebeln und Knoblauch
3 EL Teriyaki-Sauce
2 EL Sahne
Salz & Pfeffer
geröstete Mandeln

Wie habe ich´s gemacht?

Brokkoli 5 Min. in kochendem Wasser blanchieren, kalt abgeschrecken und beiseite stellen.
In einem Wok Öl (Sesam- oder Rapsöl)heiß werden lassen.
Fleisch und Zwiebeln scharf anbraten, dann mit Teriyaki-Sauce ablöschen und zusammen mit der Sahne und dem Knoblauch leicht einköcheln lassen. 
Abschmecken mit Salz und Pfeffer, anschließend den Brokkoli dazugeben.

Das Ganze mit gerösteten Mandeln bestreuen und genießen.

10. April 2015

10.Geburtstag // Übernachtungsparty mit Bowling

Herr Sohnemann lud seine Freunde dieses Jahr zu einer Übernachtungsparty ein, um seinen Geburtstag mit ihnen zu feiern.

Als wir die Gästeliste mit ihm besprachen, musste ich leider stark einschränken. Ich machte mir Sorgen, ob wir genügend Schlafplätze schaffen könnten (die Kinder wollten selbstredend in einem Zimmer zusammen sein). 
Dennoch konnte mich Herr Sohnemann im letzten Moment überreden, vier Freunde einladen zu dürfen. Ein Schlaflager für fünf Jungs war unser absolutes Limit - leider.

Die Entscheidung, wen er einladen wollte, war blitzschnell gefällt. Er beschränkte sich dieses Mal auf seine Schulfreunde.

Um es den Eltern der Gastkinder einfacher zu gestalten, stellten wir beim Spielzeuggeschäft im Ort einen Geschenk-Korb zusammen, aus dem sich jeder eine Kleinigkeit zu angemessenem Preis raussuchen konnte. So musste keiner lange überlegen, suchen und umherfahren und die Gefahr, etwas geschekt zu bekommen, was man bereits hat, bestand auch nicht.
Ursprünglich hatten wir geplant, mit den Jungs im Garten Stockbrot und Würstchen am Lagerfeuer zu machen, da aber das Wetter in den Tagen sehr schlecht war, mussten wir uns ein Unterhaltungs-Programm für Drinnen überlegen.

Zuerst dachte ich daran, eine Schnitzeljagd durchs Haus zu machen, doch der Liebste schlug vor, mit der Rasselbande zum Bowling zu fahren, was ich ganz hervorragend fand.
Wir luden die Kinder für 17:30 Uhr zu uns ein und verköstigten sie zu Beginn mit Sandwich-Toats, Säften und Limo.

Anschließend fuhren wir mit zwei PKWs zur Bowling-Bahn, die wir für 1,5 Stunden reserviert hatten.

Freitagabend herrscht auf der Bowlingbahn Disco-Stimmung. Die Musik wird ohrenbetäubend aufgedreht, Lichteffekte und Animation durch einen DJ sorgen für Partyfeeling - was besonders dem Tochterkind gefiel!
Zwischendurch sang und tanzte sie ausgelassen zur Musik und amüsierte sich ganz köstlich. Nachdem die gebuchte Zeit um war, stand für sie fest, dass sie ihren Geburtstag vier Wochen später ebenfalls hier feiern würde.
Die Bowling-Talente der jungen Herren waren höchst unterschiedlich. Während man zwei Jungs sofort anmerkte, dass sie bereits Erfahrung besaßen, standen andere zum ersten Mal vor einer Bahn und mussten gezeigt bekommen, wie man die Kugel nimmt und aufsetzt.

Spass schienen sie alle zu haben und die Zeit verging wie nix!
Als wir wieder daheim waren, zeigte die Uhr bereits 21:45 Uhr.

Gemeinsam wurde das große Schlaflager aufgebaut, und während die Gäste mit dem Geburtstagskind einen Film aussuchten, bestückte ich den Wohnzimmertisch mit Nüssen, Chips & Co. für den Kinoabend.

Nun durften die Übernachtungskinder den ausgewählten Film ansehen, anschließend schickte ich alle Zähneputzen, und noch vor Mitternacht waren die Räuber eingeschlafen.
Natürlich waren die Kids am nächsten Morgen bereits um 6:30 Uhr wieder wach, wenn auch nicht unbedingt ausgeschlafen. Aber wer ist schon ausgeschlafen nach einer Pyjama-Party?

Nach einem großen und nutellalastigen Frühstück hatten die Kinder knappe 1,5 Stunden Zeit für freies Spiel und mehrere Runden am Kicker, bevor einer nach dem anderen abgeholt wurde.

*****

Mein Fazit: die Zeit mit den Jungs verging rasend schnell, ich hatte nie das Gefühl von Leerlauf oder Langeweile bei den Kindern. Wichtig ist tatsächlich, sich weder zu viel, noch zu wenig vorzubereiten. 

1,5 Stunden Zeit auf der Bowling-Bahn waren vollkommen ausreichend und haben, zusammen mit 1-2 Getränken pro Kind auch ihren Preis gehabt. Es war daher eine gute Entscheidung, die Bande vorab daheim zu füttern, denn Speisen für alle vor Ort hätten unser Budget gesprengt.

Die Jungs waren alle super "einfach zu haben", was bestimmt auch daran lag, dass man sich schon kannte.
Sehr gerne wieder!

9. April 2015

Snack für Zwischendurch // Gurkenschiffchen mit Frischkäse und Garnelen

Was ist auf dem Teller?

Salatgurke
Frischkäse (z.B. Philadelphia)
gekochte Garnelen
Dill
Zitronensaft und Salz

Wie habe ich´s gemacht?

Die Salatgurke halbieren und die Hälften nochmals längs teilen.
Mit einem kleinen Löffel die weiche Mitte mit den Kernen herausschaben.

Die entstandene Rinne mit Frischkäse füllen.
Anschließend die Garnelen und den Dill darauf verteilen, und das Ganze mit Zitronensaft und Salz würzen.
Bestens geeignet auch fürs Abendbrot!