12. Januar 2017

12 von 12 // Januar

Hier bin ich mal wieder, und schaffe es doch tatsächlich pünktlich zum Zwölften, einige Bilder aus unserem Alltag zu zeigen...

Nachdem ich es gestern Abend nicht mehr geschafft hatte, musste ich heute früh erst mal die Pausenbrot-Boxen und Getränkeflaschen der Kinder abwaschen und für den neuen Schultag vorbereiten.

Ansonsten verlief mein Vormittag im Grunde wie immer, ich brachte nach dem gemeinsamen Frühstück die Kinder zur Schule und machte dann mit Yoda unsere morgendliche Gassirunde durch den Schnee.
Anschließend wurden einige Einkäufe getätigt, Müll und Altglas weggebracht und daheim oberflächlich aufgeräumt.
Das Tochterkind hat sich für den Schul-Workshop "Bierbrauen" eingetragen und braucht dafür zwei leere Bierflaschen mit Bügelverschluss. Extra für diesen Zweck besorgte ich heute zwei Flaschen. Da hier aber eigentlich niemand Bier trinkt, goss ich den Inhalt kurzerhand weg - und schon stehen zwei hübsche, leere Bierflaschen bereit für schulische Experimente... wir sind gespannt.


Am späteren Vormittag gab es dann auch ein kleines Frühstück für mich: Käsesemmel. Die liebe ich zur Zeit total, so ganz einfach und ohne alles... Ich musste sie allerdings eher lutschen, denn...
...weil mir gestern die zwei unteren Weisheitszähne herausoperiert worden sind, bin ich den Rest des Tages wieder mit dem großen Kühlpad auf den Backen herumgelegen, habe Netflix geschaut und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen...
Mittags gabe es für mich eine leckere Gemüsesuppe mit Rindfleisch - die schmeckte ganz fantastisch und wärmt von innen, wenn schon das Gesicht beinahe zu Eis gefroren ist.


Nachmittags schaute ich kurz in der Zahnchirurgie zu einem Kontrolltermin vorbei, holte im Anschluss Herrn Sohnemann von der Schule und brachte ihn zur Orchesterprobe.
 Wieder daheim, gabe es vorhin ein leckeres Abendessen für uns, und jetzt werden so langsam die Kinder in die Betten verabschiedet. Die Große darf mittlerweile immer bis 21:15 Uhr aufbleiben - und Herr Sohnemann muss sich um 20:00 Uhr bettfertig machen, damit noch genug Zeit bleibt, um vorzulesen. Er liebt das immer noch so - und ich auch!

Sodele, das war´s auch schon wieder mit dem heutigen Tag - vielen Dank fürs Gucken hier!

Weitere 12von12 gibt es wie immer hier.

16. November 2016

Schnappschüsse aus den Spätsommerwochen

Es wird konzequent nachgereicht und rückgeblickt... für aktuelle Berichterstattung fehlt die Zeit.

Da ich aber trotzdem immer und viel fotografiere, hier wieder mal einige Bilder aus unserem Leben - Spätsommerbilder.
Wir haben einen sehr alten Mann besucht. Einen alten Mann mit sensationeller Aussicht vor seinem Haus. Der alte Mann ist der Uropa unserer Kinder, und der Großvater meines Mannes. Ich kannte ihn bis zu diesem Sommer nicht - doch nun hatte er eingeladen. Eine befremdliche Situation, nach all den Jahren. Und trotzdem schön.
Auf meinen Spaziergängen mit Yoda komme ich immer wieder an tollen Häusern vorbei - manchmal mache ich spontan ein Bild.
Zwischendurch habe ich einige Stunden in der Schreinerei geholfen. Auch dort finden sich immer wieder lustige Motive - zum Beispiel blaues Styropor-Zeugs in großen Kisten...
Spielereien mit Bildbearbeitungs-Apps machen immer wieder Spaß.
Gutes Essen für ein gutes Leben. Bunt, frisch und kalorienarm.
Besonders gefreut haben mich die ersten sichtbaren Ergebnisse meiner Abnahme... die aktuelle Hosengröße konnte verabschiedet werden. Auf Nimmerwiedersehen hoffentlich!
Sonst hier so der übliche Spagat zwischen Haushalt, Kindern und Hund, Familien- und Eheleben. Zwischen banalen Terminen und Erledigungen und spiritueller Reise. Zwischen den Bedürfnissen meiner Lieben und meinen eigenen Wünschen und Sehnsüchten.
Ein Auf und Ab, ein Hin und Her.
Ein Hoch und Runter, ein Hinfallen und Aufstehen.
Kraftvolles Durchstarten, durchwachsen mit Selbstzweifeln.

Das Leben eben.
 

12. Oktober 2016

12 von 12 // Oktober

Heute habe ich endlich mal wieder daran gedacht, im Laufe des Tages zwölf Bilder aus unserem Alltag zu sammeln - los geht´s!

Während ich in der Küche Toastbrot für die Schule vorbereitet habe, durften die Kinder sämtliche Papierkörbe im Haus zusammenstellen.

Bei uns war nämlich heute die Restmülltonne dran - und meistens vergesse ich, am Abend vorher den Müll rauszubringen...
Nach dem Frühstück brachte ich das Tocherkind zur Schule, und Herrn Sohnemann zum Bahnhof. Seine Klasse hatte heute Wandertag.
Daheim wartete schon ein großer Hund sehnsüchtig auf mich - also ging´s gleich weiter zur Hunderunde.
Auf der Wiese blühen immer noch Blumen, wie schön!

Zuhause bekam Yoda dann erst einmal sein Hundefrühstück. Seitdem wir noch einmal das Futter gewechselt hatten, ist seine Schnauze wieder schwarz... die hatte sich letztes Jahr "entfärbt", die Tierärztin meinte, das käme von Nährstoffmangel.
Vormittags habe ich kurzerhand eine Jeans abgeschnitten, die mir viel zu lang war. Ich weiß noch nicht, ob ich sie säumen soll... man trägt ja wieder Fransen, oder?
Auch für mich gab es am späteren Vormittag ein leckeres Frühstück: Buttermilch, Kaffe, Kiwi und ein hartgekochtes Ei.
Nach etwas Hausarbeit kochte ich für den Liebsten Essen, und aß selbst meine letzte Portion der Reispfanne, die ich am Montag vorgekocht hatte. Ab morgen muss ich mir also wieder etwas für mich einfallen lassen...

Nachmittags wurde Altglas und Kunststoffmüll entsorgt. Außerdem kamen drei Säcke Klamotten in die Altkleidersammlung. Viele Sachen, die den Kindern zu klein geworden waren - und einige Sachen, die mir zu groß geworden sind - weg damit! Anschließend brachte ich eine Retoure zur Post und besorgte ein paar Lebensmittel.
Nach einer weiteren kurzen Gassirunde hatte ich an Herrn Sohnemanns Schule ein Lehrergespräch wegen Legasthenie-Förderung, die nun zusätzlich zum regulären Unterricht angeboten wird. Finden wir toll, ab nächster Woche geht´s los.

Kaum war ich wieder daheim, rief die Schule von Fräulein Tochter an. Sie hatte sich im Sportunterricht verletzt und sollte abgeholt werden. Also eilte ich zur Schule, um ein weinendes Kind im Krankenzimmer in Empfang zu nehmen. Sie war beim Handstand blöd eingeknickt, auf den Nacken gefallen und hatte Schmerzen in der Halswirbelsäule. Also fuhren wir direkt zum Orthopäden weiter und verbrachten zwei schleppende Stunden zwischen Wartezimmer, Röntgen und Sprechzimmer. Immerhin, es wurde keine ernsthafte Verletzung festgestellt - ich war sehr froh!
Zuhause gab es für Fräulein Tochter ein warmes Kirschkernkissen und ´ne Schmerztablette. Herr Sohnemann durfte zum Trompeten-Unterricht, und endlich hatte ich Zeit, etwas Bürokram zu erledigen.

So, jetzt ist es schon spät geworden. Wir werden ein kleines Abendbrot essen und in die Betten fallen. Ich auch, da ich zur Zeit morgens fast immer den Wecker verschlafe.

*****

Wie immer danke ich fürs Gucken hier.
Wer Lust auf Mehr 12von12 hat, schaut bitte gerne bei Caro, die jeden Monat fleißig in ihrer Liste sammelt.