25. August 2014

Am Ende der Welt // Kurzurlaub in Kärnten

Vor einigen Tagen ergab es sich, dass wir spontan zwei Tage kinderfrei hatten. Wir nutzten die Chance zu einem Tapetenwechsel und fuhren nach Kärnten in Österreich.

Damit wir unsere Fellnase mitnehmen konnten, suchte der Liebste ein Hotel aus, in dem auch Hunde willkommen sind. Das Berhotel Malta liegt hoch in den Bergen, am Ende des Maltatals - und fast am Ende der Welt.
Um dorthin zu gelangen, fährt man eine knappe Stunde eine schmale Passstraße in die Berge hinauf, die teilweise nur einspurig befahren werden kann. Immer wieder führt die Straße durch feuchte, enge Tunnel direkt durch die Felsen... der Weg allein war schon spannend!
Das Hotel besteht aus einem großzügigen Empfangsbereich mit Panorama-Restaurant, während die Gästezimmer in einem Turm untergebracht sind. Außerhalb grenzt das Hotelgelände direkt an die massive Mauer eines riesigen Speichersees.
Der Empfang war äußerst freundlich, Zimmer und Bad großzügig geschnitten, gemütlich und sauber. Wir fühlten uns sehr wohl während der zwei Tage!

Lediglich das Abend-Menu ließ Wünsche offen... das Obst der Vorspeise war so stark gekühlt, dass es in den Zähnen zog, das Salatdressing schmeckte wie ungesalzener Naturjoghurt, selbst die Backerbsen-Suppe schmeckte intensiv nach nix. Das Dessert soll nach Angaben des Liebsten lecker gewesen sein - ich kann es nicht beurteilen, da ich ja momentan keinen Zucker esse.

Meiner Bitte nach etwas Käse zum Abschluss (statt eines süßen Desserts) kam man leider nicht nach - ich fürchte, es scheiterte an der sprachlichen Verständigung mit der Kellnerin.
Sensationell schön fand ich den ersten Tagesbeginn. Wir schlichen uns mit dem Hundebaby im Morgengrauen um 6:00 Uhr aus dem Hotel zu einer ersten, kleinen Gassirunde und waren berauscht von der klaren Bergluft, dem würzigen Durft der Wiesen und dem sagenhaften Panorama!

Ich fühlte mich wie in einer anderen Welt... in Mittelerde... oder in den Highlands...
Yoda genoss begeistert unseren Spaziergang, trank aus einer der vielen Quellen, die aus den Felsen plätscherten und sprang munter wie eine Berg-Gams zwischen den Steinen umher.
Natürlich kostete ich ebenfalls vom frischen, kalten Quellwasser - es war herrlich! Hätte ich so eine Quelle in der Nähe, würde ich nichts anderes mehr trinken.
Seht Ihr, wie tief die Wolken in den Bergen hingen? Auf den höheren Gipfeln lag sogar Schnee... es war übrigens nicht wärmer als 12°C am Speichersee.
Da es zwischendurch immer wieder kräftig regnete, fuhren wir tagsüber mit dem Auto ins Tal hinunter, gingen dort an einem See spazieren, bummelten durch ein kleines Städtchen und besuchten liebe Verwandtschaft.
Wir hatten vor Reiseantritt noch rasch einen Hundenapf für Unterwegs besorgt (daheim stehen zwei schwere Keramikschüsseln, die für den Transport ungeeignet sind), und so kam Yoda in den Genuss, seine Mittagsmahlzeit open-air auf einem Wald-Parkplatz einzunehmen. Ihm war´s wurscht.
Viel zu schnell war auch die zweite Hotelübernachtung vorbei und Zeit für die Heimfahrt. So ein spontaner Kurzurlaub ist doch wirklich was Feines!

19. August 2014

Mit dem Flugzeug nach Berlin // Herr Sohnemann allein unterwegs

Nachdem Fräulein Tochter vor einem Jahr in den großen Ferien alleine Onkel und Tante in Berlin besuchen durfte, und das sogar mit Flugzeug...

wollte dieses Jahr Herr Sohnemann auch so einen Ausflug machen. Geht klar, wenn er sich traut!
Es gibt wohl kaum eine sicherere Art, ein Kind zu verschicken, als einen begleiteten Flug zu buchen. Nach der Kofferabgabe darf ein Elternteil das Kind durch die Sicherheitskontrolle bis zum Abfluggate begleiten. Dort wird es von einem Flugbegleiter an Bord gebracht und während des Fluges mit Getränk, Brotzeit und Spielzeug beschäftigt.

Am Zielflughafen begleitet ein Servicemitarbeiter das Kind zum Gepäckband, und übergibt es anschließend an die abholende Person, die sich selbstverständlich ausweisen muss.

Das Ganze kostet einen geringen Aufpreis, ist aber jeden Cent wert!
Als wir in aller Herrgottsfrühe mit Herrn Sohnemann am Flugplatz ankamen, war er kurz vor Abflug doch etwas nervös. Der Abschied fiel ihm nicht leicht... 

doch nach nur 1 Stunde Flugzeit kam auch schon der erlösende Anruf über Handy, dass er gut gelandet sei. Man konnte die Erleichterung und den Stolz in seiner Stimme hören - und er verbrachte vier großartige Tage bei Tante und Onkel in der Hauptstadt.

Die Lieben hatten sich jede Menge für unseren Junior einfallen lassen: vom Burger-Essen zur Sternenwarte, vom Fahrrad-Bausatz-zusammenschrauben zur gemeinsamen Butterherstellung. Von einem Besuch am Gendarmem-Markt zur Kajak-Fahrt den Fluß entlang...
Zwischendurch ein Kinobesuch und Frühstück in der Markthalle - ach, dem Kind ging es wahrhaftig kolossal gut!
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an meine Schwägerin und ihren Mann, die mit viel Herzblut unseren Sohn aufgenommen und ferienbespaßt haben - Ihr seid einfach toll!

18. August 2014

Ausflug // Haustierhof Reutemühle

Wie angekündigt, zeige ich Euch noch die Bilder von unserem Zoobesuch am Bodensee. Der Haustierhof Reutemühle ist Bauernhof, Zoo, Biergarten und Spielgelände, eingebettet zwischen Wiesen und Felder in der Nähe des Bodensees.

Ich habe noch nie so einen schnuckeligen, familiären Tierpark gesehen und kann einen Besuch unbedingt empfehlen, falls Ihr mal in der Gegend seid!
Auf einem wunderschönen, großzügig verlaufenden Rundgang kann man frische Luft genießen und zahlreiche Tiere ansehen, streicheln und sogar füttern.
Das Wetter war an diesem Tag nicht besonders, dafür konnten wir in Ruhe alles ansehen... bei schönem Wetter gibt es wahrscheinlich Warteschlangen an den tollen Spielstationen.
Seht Ihr die Stallmauer mit den Arbeitsgeräten und der Schubkarre? Solche Details finde ich besonders romantisch!
Etwas enttäuscht war Fräulein Tochter, dass das Ponyreiten an diesem Tag ausfiel - das hätte sie furchtbar gerne mitgemacht...